Trappistinnen Ordensgemeinschaft
Steinfeld

Unser
Orden

Abtei Maria Frieden
wurde 1952-1953
in Dahlem in der
Eifel gegründet

Unsere
Abtei

2022 bezogen wir
das ehemalige
Benedektinerinnen-Kloster
in Steinfeld

Gebets-
zeiten

Zu unseren Gebetszeiten
in unserer Kapelle
sind Sie herzlich
eingeladen

Kontem-
plation

Unser Leben
ist bestimmt von
der tiefen Sehnsucht
nach Gott

Abtei Maria Frieden

Audite

Lectio Meditatio
Oratio Contemplatio

„Höre“ ist das erste Wort in der Regel.

Es eröffnet den Weg der
benediktinisch-zisterziensischen
Überlieferung des mönchischen Lebens
in Gebet, Lesung und Arbeit.

Pax Christi per Mariam

Maria Mutter Gottes

Der Weg, der dir
gezeigt wird

»Du musst nicht über die Meere reisen, musst keine Wolken durchstoßen und musst nicht die Alpen überqueren. Der Weg, der dir gezeigt wird, ist nicht weit: Du musst deinem Gott nur bis zu dir selbst entgegengehen.«

(Bernhard von Clairvaux, Zisterzienser des 12. Jahrhunderts)

Zisterzienserinnen

Abtei Maria Frieden

Sr. Gratia

„Ich hörte auf die Stille“. Dieser Satz und das Buch mit diesem Titel haben mich in das zurückgezogene Kloster Maria Frieden geführt. Hier hoffe und glaube ich, ganz nah am Herzen Gottes zu sein, von DEM aus das Heil für alle Menschen ausströmt. 

Sr. Gratia

Äbtissin

Sr. Rosa

„Wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.“ Joh 4,16
Dieser Satz ist und möge eine Zusammenfassung meines Lebens sein und zugleich eine Antwort auf die häufige Frage, warum ich ins Kloster eingetreten bin.

Sr. Rosa

Priorin

Sr. Magdalena

Jesus Christus sagt: „Wenn jemand mich liebt, wird er mein Wort halten. Und mein Vater wird ihn lieben; und wir werden kommen und bei ihm Wohnung nehmen.“ Joh 14,23

Sr. Magdalena

Cellerarin

Sr. Gabriele

In meinem langen Leben (95) habe ich die Regel des heiligen Benedikt immer noch mehr schätzen gelernt. Als Essenz und Zusammenfassung derselben empfinde ich den Satz: „Der Liebe zu Christus nichts vorziehen.“

Sr. Gabriele

Altäbtissin

Sr. Monika

Lk 15, 17.18.19; 17,10
„Wie viele Tagelöhner meines Vaters haben Brot in Hülle und Fülle.“
„Vater!“
„Stell mich einem deiner Tagelöhner gleich.“
„Armselige Knechte sind wir.“

Sr. Monika

Buchführung

Sr. Mechthild

In dieser Liebe sind wir glücklich, leben wir mit, mit Kirche und Welt, empfangen wir die vielen Anliegen, die uns anvertraut sind. Das ist unsere Freude und Kraft: diese gemeinsam und persönlich Gott vorzutragen in Hoffnung und Lob und Dank!

Sr. Mechthild

Refektorarin

Sr. Veronika

„Meine Gnade genügt Dir; denn Sie erweist ihre Kraft in der Schwacheit.“
(2 Kor 12,9)

Sr. Veronika

Bibliothek

Sr. Erika

Ein sinnvolles zufriedenes Leben braucht – Gotteswort, Gebet und Gemeinschaft – das ist mir wichtig!

Sr. Erika

Infirmarin

Sr. Bernadette

Heiliger Geist, Seele meiner Seele, ich bete dich an.

Sr. Bernadette

Eremitin

Pater Christian

Nicht ich: „DU“!

Pater Christian

Hausgeistlicher

Info zu P. Christian

Pater Christians Heimatabtei ist die west-flämische Trappistenabtei Sint Sixtus in Belgien. Er ist momentan zum priesterlichen Begleiter der Schwesterngemeinschaft beauftragt. Er hält die Heilige Messe und steht auch als Beichtvater zur Verfügung.

Info zu Pater

Christian

Trappistin werden

„Führt mein Weg mich ins Kloster?“
Vielleicht haben Sie sich diese Frage schon einmal gestellt?

Klosterleben als

Trappistin

Zisterzienser der strengeren Observanz (OCSO)

Unser Kloster Abtei Maria Frieden ist eine kleine monastische Gemeinschaft in der Nordeifel, die nach der Regel des hl. Benedikt und den Zisterziensergewohnheiten lebt. Der volkstümliche Name „Trappisten“ leitet sich ab von der französischen Abtei La Trappe in der Normandie, von der im
17. Jahrhundert eine bedeutende Reform der Zisterzienser ausging.

Gebetszeiten

Die tägliche Eucharistiefeier und die Stundenliturgie im feierlichen Chorgebet bestimmen unseren Tagesrhythmus. Bei diesen öffentlichen Gottesdiensten sind Gäste und Besucher herzlich willkommen. Wir vollziehen diesen Dienst in Einheit mit der ganzen katholischen Kirche in Lobpreis, Danksagung und Fürbitte für alle Menschen in ihren Anliegen und Nöten.

„Dem Gottesdienst soll nichts vorgezogen werden.“ (Regel Bendikts, 43,3)

Vigilien (Nachtwache)                 4:00 Uhr

Laudes (Morgenlob)                    6:45 Uhr

Heilige Messe                                7:30 Uhr

Sonn-und Feiertags                     9:00 Uhr

Terz (=Gebet zur 3. Stunde)       9:00 Uhr

Sext (=Gebet zur 6. Stunde)      12:15 Uhr

Non (=Gebet zur 9. Stunde)      14:20 Uhr

Vesper (Abendlob)                      17:15 Uhr

an Sonntagen & Hochfesten   17:00 Uhr

anschließend Aussetzung des Allerheiligsten

Komplet (Tagesabschluss)      19:20 Uhr

anschließend Salve Regina

die Kapelle ist täglich von 6:50 bis 19:50 Uhr geöffnet

Unsere Klosterkirche befindet sich ca. 30m
vom Haupteingang der ehemaligen
Benedektinerinnenabtei am Benediktusweg 

Abtei Maria Frieden
Steinfeld

„Lieb ist wohl allen das Licht; aber am liebsten denen, die lange in finsterer Nacht wandelten.“
Bernhard von Clairvaux (um 1090 – 1153), französischer Zisterzienser-Abt und Theologe